Freie Vereinigung der Meister öffentlicher Verkehrsbetriebe e.V.
Freie Vereinigung der Meisteröffentlicher Verkehrsbetriebe e.V.

12.  Arbeitsschutz- und Sprechertagung mit der Firma Bremer Leguil in Meschede

Datum:  21.- 22.11.2014

Teilnehmer:  25 Kollegen 

   Im Anschluss an die Begrüßung der Sprecherkollegen durch unseren 1. Vorsitzenden Werner Strauch stellte Herr Christian Näser den Teilnehmern die Firma Bremer & Leguil und deren umfangreiche Produktpalette vor.

 

Produktqualität verbunden mit qualifizierter Anwendungsberatung

 

   Die Bremer & Leguil GmbH ist eine 100%ige Tochter der Fuchs Petrolub. Als global operierender Schmierstoffkonzern, mit Aktivitäten in unterschiedlichen Geschäftsfeldern, steht Fuchs Petrolub kontinuierlich im Wettbewerb und eröffnet so Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten am Markt. Fuchs Petrolub hat im Jahr 2004 einen Verhaltenskodex eingeführt, in dem unter anderem die Grundsätze eines fairen Wettbewerbs, der Transparenz und der Integrität festgelegt wurden.

   Als oberstes Ziel wurde festgelegt, stetig an der Neu- und Weiterentwicklung der Produkte zu arbeiten, um den steigenden Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden. Eine partnerschaftliche Kundenbeziehung wird als Basis für langfristige Erfolge ansehen, um auch in Zukunft, mit einem innovativen Produktportfolio und entsprechender Beratung die Zufriedenheit der Kunden sicherstellen zu können.

 

Umwelt

 

   Der Umweltgedanke spielt bei Bremer & Leguil eine große Rolle. So sieht es die Firma als ihre Verpflichtung an, bei der Herstellung, beim Vertrieb und bei der Verwertung der Produkte mögliche Umweltbeeinträchtigungen durch permanente Prozessoptimierung zu minimieren. Die Zuständigkeit für die Umweltpolitik ist in der Geschäftsführung fest verankert und verpflichtet jeden Mitarbeiter zur Umsetzung. Im August 2007 wurde das Umweltmanagement-System von B&L nach DIN EN ISO 14001:2004 zertifiziert.

   Darüber hinaus wurde zur kontinuierlichen Analyse und Verbesserung von qualitäts- und umweltrelevanten Prozessen ein integriertes Managementsystem eingeführt, welches sich über alle Unternehmensbereiche erstreckt. So ist z.B. auch seit dem Jahr 2006 das Qualitätsmanagement-System zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000. So lässt die Firma Ihrem Versprechen an Qualität, Sicherheit und Umwelt nicht nur Worte, sondern jeden Tag auch Taten folgen.

 

Produktpalette

 

   Die Produktpalette umfasst nicht nur den Korrosionsschutz sonder reicht darüber hinaus von der  Elektroreinigung über die Schmierung in besonders sensiblen Bereichen bis hin zur Oberflächenreinigung sowie zur Wartung und Instandhaltung.

   Beim Korrosionsschutz kann zwischen öligem und wachsartigem Korrosionsschutz gewählt werden und in der Elektroreinigung werden Lösungen für die Reinigung an unter Spannung stehenden Anlagen sowie für den spannungsfreien Einsatz angeboten.

   Für das Schmieren und Reinigen in den Bereichen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Pharmaindustrie und deren Verpackung werden entsprechend zugelassene Produkte benötigt. Als internationaler Standard für lebensmitteltechnische Schmierstoffe hat sich die H1-Einstufung durchgesetzt. Der Standard H1 beschreibt Produkte, die dort einzusetzen sind, wo es zum gelegentlich technisch unvermeidbaren Kontakt zwischen Lebensmittel und Schmierstoff kommen kann. Bremer & Leguil bietet auch hier mit den Marken Rivolta & CASSIDA ein vielfältiges Produktsortiment.

   Darüber hinaus werden auch Produkte für die allgemeine Schmierung aber auch für die Schmierung in umweltsensiblen Bereichen angeboten wie z.B. bei der Ketten- und Seilschmierung, Getriebeschmierung sowie Wälz- und Gleitschmierung.

   Nicht zuletzt gibt es auch für die Wartung und Instandhaltung eine große Palette an leistungsfähigen Oberflächenreinigern auf Kohlenwasserstoff- oder wässriger Basis.  

   Eine lebhafte Abschlussdiskussion, im Anschluss an die Fachvorträge, rundete den ersten Tag dieser Arbeitsschutzfachtagung ab.

 

Sprechertagung  

 

   Mit einem umfassenden Rückblick auf die Fachtagungen 2014 eröffneten Werner Strauch und Uwe Pacynski die Sprechertagung und damit den zweiten Tag der Veranstaltung. Die fachliche Qualität der angebotenen Fachtagungen war wie immer sehr gut. Trotzdem konnten häufig die geplanten Teilnehmerzahlen nicht erreicht werden. Einige der geplante Fachtagungen mussten sogar ganz aus dem Programm genommen werden. Die geringe Teilnehmerresonanz wurde anschließend mit den Sprecherkollegen diskutiert.

  Im Anschluss daran stellten die beiden Vorsitzenden den Sprechern die geplanten Fachtagungen für das Jahr 2015 vor. Auch im nächsten Jahr werden die Fachtagungen für die Meisterkollegen wieder interessante und ausgewogene Tagungsprogramme bieten. Die Gesamttagung wird traditionell Ende April durchgeführt. Neben einer ausgiebigen Besichtigung des einladenden Verkehrsunternehmens, wird im Rahmen der Hauptversammlung auch die Neuwahl des Vorstandes stattfinden. Die Arbeitsschutz-Fachtagungen mit unserer Berufsgenossenschaft VBG stehen auch im Jahr 2015 wieder unter dem Thema: „Arbeitsschutz in Verkehrsunternehmen“ und werden im März und November durchgeführt.

   Klaus-Peter Titze stellte den Sprechern, anhand von übersichtlichen Diagrammen, den Kassenbericht für das Jahr 2013 vor. Den Ausgaben standen höhere Einnahmen gegenüber, sodass im Jahr 2013 ein Plus in der Kasse zu verzeichnen war. Die Sprecher bescheinigten dem 1.Kassierer eine sorgfältige, übersichtliche und einwandfreie Kasse geführt zu haben.

   Bei der Mitgliederentwicklung im Jahre 2014 standen 12 Eintritten, 6 Austritte gegenüber, was einen weiteren Anstieg der Mitgliederzahlen zur Folge hat.

   Manfred Fischer berichtete, als verantwortlicher Redakteur, über den Abschluss der Ausgabe Intern 2014. Wie jedes Jahr konnte unsere Informationsschrift durch die Werbeeinnahmen finanziert werden. Die Ausgabe Intern 2014 fand auch wieder bei den Meisterkollegen, den Vorständen unserer Mitgliedsunternehmen aber auch bei den Werbepartnern großen Anklang. Auch in Zukunft wird die Intern weiter in der jetzigen, äußeren Form erscheinen.  Die Sprecher wurden aufgefordert Berichte aus ihren Verkehrsunternehmen für die neue Ausgabe der Intern 2015 beizusteuern.

   Die Sprecherversammlung beschloss ab dem Jahr 2015 allen Teilnehmer an einer Fachtagung der FVM eine individuelle Teilnahmebescheinigung auszuhändigen.

   Da aus dem Kreis der Sprecher an der Vorstandsarbeit keine Kritik geäußert wurde, fühlt sich der Vorstand in seiner Arbeit bestätigt und versprach, mit der Unterstützung der Sprecherkollegen, die Vorstandsarbeit auch in Zukunft in der gewohnten Form fortzuführen.          

                             

 

Uwe Pacynski, Rheinberg

 

 

Besucher

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Freie Vereinigung der Meister öffentlicher Verkehrsbetriebe e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.