Freie Vereinigung der Meister öffentlicher Verkehrsbetriebe e.V.
Freie Vereinigung der Meisteröffentlicher Verkehrsbetriebe e.V.

Fachtagung mit der Firma Norka

 

Klaus-Peter Titze

 

Auf Einladung der Firma Norka trafen sich vom 16.-17.03.2011 im Werk Dörverden-Hülsen 14 Elektromeister der "Freien Vereinigung der Meister öffentlicher Verkehrsbetriebe e. V." zu einer Fachtagung um ihr Wissen auf den Gebieten der Leuchten und Lichtplanung vertiefen bzw. erweitern zu können.

 

Nach einer herzlichen Begrüßung im firmeneigenen und sehr umfangreich ausgestatteten Schulungszentrum durch Verkaufsprokurist Herrn Grein, wurde den Teilnehmern das Unternehmen vorgestellt.

 

Die Norddeutsche Kunststoff- und Elektrogesellschaft Stäcker mbH & Co. KG (kurz Norka) ist seit mehr als 60 Jahren bekannt als Lösungsanbieter für Technische Beleuchtung unter schwierigen Umgebungsbedingungen.

Das Unternehmen wurde 1948 von Herrn Walter Stäcker in Hamburg gegründet und stellte zunächst Kabel und Abzweigmuffen für die Installationstechnik her.

Bald darauf folgte die Produktion von wasser- und staubgeschützten Leuchten für Leuchtstofflampen.

Seit Anfang 2010 ist Herr Martin Stäcker, Urenkel des Firmengründers mit in der Geschäftsführung und leitet zusammen mit Herrn Dr. Norbert Höbing die Geschicke des mittelständigen Familienunternehmens.

Die Entwicklung, der Vertrieb und die Verwaltung haben ihren Sitz in Hamburg, die Produktion findet ausschließlich im Werk in Dörverden-Hülsen statt.

Anfang 2011 beschäftigte das Unternehmen 270 Mitarbeiter.

Darüber hinaus sorgen 22 Repräsentanten im Inland, sowie Agenturen in fast allen europäischen Ländern, für einen engen Kontakt zum Kunden.

Seit über 60 Jahren werden in enger Abstimmung mit den Kundenanforderungen technisch anspruchsvolle Leuchten hoher Schutzart, die auf ganz spezielle Umweltbedingungen und Sichtanforderungen zugeschnitten sind, entwickelt.

Die Geschichte des Unternehmens schlägt seit der Gründung einen weiten lichttechnischen Entwicklungsbogen vom Einsatz von Leuchtstoff- und Hochdrucklampen bis hin zu leistungsfähigen Leuchten mit Hochleistungs-LED.

 

Aus ehemals maßgeschneiderten Einzelprodukten sind im Laufe der Jahrzehnte umfangreiche Produktfamilien mit einer großen Bandbreite geworden.

Die heutige Produktpalette ist grob in folgende Hauptbereiche zu unterteilen:

 

  • DB-gelistete Leuchten
  • Feuchtraumleuchten
  • Rohrleuchten
  • Strahlerleuchten
  • Kälte- /wärmefeste Leuchten
  • LED-Leuchten
  • Antivandalenleuchten
  • EX-leuchten
  • Druckwasserdichte Leuchten
  • Arbeitsgrubenleuchten
  • HACCP/IFS-Leuchten
  • Notleuchten
  • Leuchten- Tragschienensysteme
  • Zubehör

 

Die Leuchten eignen sich für eine Vielzahl von Einsatzgebieten, hier nur einige Beispiele:

 

  • Bahnhöfe
  • Industriehallen
  • Kühlhauser
  • Logistikunternehmen
  • Schwimmbäder
  • Turnhallen
  • Justizvollzugsanstalten
  • Öffentlichen Bereichen
  • Ex-Geschützten Bereichen

 

Während man in den Anfängen Lichtleistungen aus der Erfahrung heraus oder mittels Experiment bestimmte, sorgt heute eine große Entwicklungsabteilung für die Entwicklung und Konstruktion neuer Leuchten. Unterstützt wird sie von einem eigenen Lichtlabor sowie rechnergestützten Planungs- und Simulationsprogrammen.

Im umfangreichen lichttechnischen Labor, werden die Leuchten photometrisch vermessen und diversen Test unterzogen. Neben den Prüfungen auf Wasser- und Staubdichtheit zählen dazu u. a. EMV-, Material- und Langzeitprüfungen, Vibrations- und Schlagfestigkeitsprüfungen sowie extreme Kälte- und Wärmetest.

Das Labor ist VDE- zertifiziert.

Bei der Entwicklung und Fertigung von Gehäusen spielen dabei die Reflektortechnik für eine optimierte Lichtlenkung - was markante Energieeinsparungen bewirkt - sowie Montage- und wartungsfreundliche Leuchtensysteme und ihr Zubehör eine wichtige Rolle.

 

Dabei ist die Robustheit von Norka-Leuchten legendär, was die Tagungsteilnehmer durch ihre jahrzehntelange Praxis nur bestätigen konnten.

In vielen Anlagen versehen Norka-Leuchten auch nach 30 und mehr Jahren noch ihren Dienst.

Einzigartig ist auch der Ersatzteildienst, denn auch heute noch erhält man Ersatzteile für langjährige Leuchten und Strahler. Aber nicht nur das Ersatzteilgeschäft sondern auch der Austausch von vorhandenen Lichtanlagen bei Verkehrsbetrieben war Thema der Veranstaltung.

Um für gutes Licht zu sorgen, findet man die Leuchten im Bereich von Verkehrsbetrieben an Haltestellen, U-Bahnhöfen, Tunnelbeleuchtung, Unterführungen, Technikräumen, Werkstätten, Arbeitsgruben oder auch Waschanlagen.

 

Wenn wasserdicht dann Norka Licht!

Ein Werbeslogan der beim ersten hören für etwas Verwirrung sorgt.

Doch ein Blick hinter die Tore im Werk Dörverden-Hülsen verschaffte den Fachtagungsteilnehmern Klarheit von der hohen Qualität der Lichttechnischen Spezialfabrik.

Neben den besonderen Fähigkeiten in der Metallverarbeitung und Werkzeugbau konnten die Tagungsteilnehmer die umfangreiche und hochwertige Verarbeitung von Kunststoffen mit den Schwerpunkten Extrusion und Spritzguss besichtigen.

Zum Einsatz kommen außer Kunststoffen wie, Thermoplast PBT, glasfaserverstärktes Polyester, Duroplast, PMMA, auch Materialien wie Aluminium und Edelstahl die langlebig und nichtrostend sind.

Bei der Konstruktion, der Materialwahl und Fertigung, nicht nur der Lichttechnik sondern auch der vielfach beanspruchten Gehäuse und ihrer Schnittstellen zum Umfeld, wird auf eine außerordentlich hohe Endqualität und Wartungsfreundlichkeit geachtet.

Danach wurde die Montage mit unterschiedlichsten Leuchten Typen, einschließlich Verpackung und dem für die Auslieferung wichtigen Hochregallager besichtigt.

Auch das firmeneigene Museum wurde besucht und man konnte hier einen tiefen Einblick in die 60 jährige Historie der Lichtechnischen Spezialfabrik Norka gewinnen.

Am zweiten Tag wurde das VDE- zertifizierte Lichtlabor mit seinen umfangreichen Prüfaufgaben besichtigt.

Herr Grein gab den Teilnehmern, mit seinen ausführlichen Erklärungen, einen tiefen Einblick in die Geschichte, die heutige Entwicklung und Fertigung, das moderne Lichtlabor und die Mitarbeiterausbildung.

Aber auch LED Technik, Industrie EVG für den rauen Einsatz, Notlicht- Versorgungsgeräte, Thermo-Management, Longlife-Lampen, Einsatz lösungsmittelfreier Lacke, Anti Graffiti Beschichtung, Antivandalen Leuchten, Spannseilleuchten, Lichtplanung und Zubehör waren Themen die ausführlich mit den Tagungsteilnehmern besprochen wurden.

 

Abschließend bedankte sich die FVM im Namen aller Teilnehmer bei Herrn Grein für die Ausrichtung einer hochinteressanten und für alle aufschlussreiche und kurzweilige Fachtagung.

 

Internet:fvm-ev.de

Besucher

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Freie Vereinigung der Meister öffentlicher Verkehrsbetriebe e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.