Freie Vereinigung der Meister öffentlicher Verkehrsbetriebe e.V.
Freie Vereinigung der Meisteröffentlicher Verkehrsbetriebe e.V.

Sprechertagung 21.11.2009 in Brüggen

 

Mit einer kurzen Vorstellung des Tagungsprogrammes eröffneten Werner Strauch und Uwe Pacynski die Sprechertagung als zweiten Teil der Veranstaltung.

In einem kurzen Resümee wurden die im vergangenen Jahr angebotenen Fachtagungen als durchweg sehr positiv in allen Punkten bewertet. Dennoch sei ein leichter Rückgang der Teilnehmerzahlen zu verzeichnen. Desweiteren wurde ein kurzer Ausblick auf die im nächsten Jahr zu erwartenden Fachtagungen gegeben. Auch im Jahr 2010 werden die Fachtagungen für die Meisterkollegen wieder interessante und ausgewogene Tagungsprogramme bieten. 

Das 25- Jährige Jubiläum der Berufsgenossenschaft wird in der nächsten Intern besonders dargestellt. Die Übergabe der Quader fand während der Fachtagung an die Jubilare statt, was einen sehr guten Anklang bei allen Beteiligten fand.

Aus einer der vielen wie immer guten und übersichtlichen Grafiken ging auch hervor dass den 405 geplanten Teilnehmern nur 331 tatsächliche Teilnehmer gegenüberstanden. Es wurde eine Vielzahl von möglichen Gründen zum Rückgang der Teilnehmer in Erwägung gezogen, als Hauptgrund werden doch immer wieder die veränderten Betrieblichen Zwänge genannt die eine Anwesenheit am Arbeitsplatz erfordern. Die Qualität und die Auswahl der Fachtagungen hatte darauf keinen Einfluss was sich auch in der Auswertung der Feedbackbögen mit sehr guten Noten wiederspiegelt, was auch für eine gute Auswahl der Fachtagungen spricht.

In einer regen Diskussion wurden auch Vorschläge gemacht um die Teilnehmerzahlen wieder auf ein gewohnt hohes Niveau zu bringen. Zudem muss sichergestellt sein das auch alle Mitglieder eine Einladung zeitnah erhalten. Es wurde auch darüber nachgedacht den einen oder anderen Gastteilnehmer an den Fachtagungen teilnehmen zu lassen.

Klaus-Peter Tietze stellte den Sprechern anhand von übersichtlichen Diagrammen den Kassenbericht des vergangenen Jahres vor. Auch in diesem Jahr standen den Ausgaben wieder höhere Einnahmen gegenüber. Die Sprecher bescheinigten ihrem ersten Kassierer eine sorgfältige, übersichtliche und einwandfreie Kasse geführt zu haben.

Harald Sonntag berichtete über die aktuellen Mitgliederzahlen in unseren Mitgliederbetrieben. Im Jahre 2009 standen 15 Eintritten lediglich 6 Austritte gegenüber wodurch unsere Mitgliederzahl bei 60 Mitgliederbetrieben auf 391 Mitglieder stieg.

Manfred  Fischer berichtete das auch unserer 29. Ausgabe der Zeitschrift „intern“ durch Werbung finanziert werden konnte und bei unseren Mitgliedern sowohl auch bei unseren Werbepartnern großen Anklang fand. Er wies darauf hin, dass der Ausgabe 2010 keine CD beigestellt werde, da angedacht ist diese Daten vollständig auf unserer Internetpräsenz

www.FVM-eV.de zu hinterlegen.

Die Sprecher wurden nochmals darauf hingewiesen, dass nach wie vor Berichte aus den Betrieben, neues aus der Technik sowie Verbesserungsvorschläge aus den jeweiligen Bereichen für die neue Ausgabe benötigt werden.

Da aus dem Kreis der Sprecher an der Vorstandsarbeit keine Kritik geäußert wurde, fühlte sich der Vorstand in seiner Arbeit bestätigt und versprach, mit der Unterstützung der Sprecherkollegen, die Vorstandsarbeit auch in Zukunft in der gewohnten Form fortzuführen.

 Zum Abschluss bedankte sich Werner Strauch im Namen aller Vorstandsmitglieder bei den Sprechern für die Unterstützung, wünschte allen ein schönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr, ein erfolgreiches Jahr 2010 sowie einen Stress-  und Unfallfreien Nachhauseweg.

Antigraffitischutz für Busse und Bahnen,

LED- Leuchtmittel

Am 20.11.2009 wurde mit der OS Dienstleistungs GmbH ein Seminar zum Thema Reinigung und Veredlung von Oberflächen, sowie LED Leuchtmittel durchgeführt. Nach der Begrüßung der anwesenden Sprecherkollegen durch unseren 1.Vorsitzenden Werner Strauch stellten Herr

Storm und Herr Weiß das Sortiment und die nahezu unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten von neuesten LED- Leuchtmitteln vor. Sie werden die Beleuchtungstechnik in ähnlicher Weise verändern, wie die Halbleitertechnologie schon die Elektronik verändert hat. Das anfänglich sehr kaltweiße Licht der LED ist mittlerweile durch die Verwendung von Mehrkomponentenphosphor kein Argument gegen diese Technik mehr. Lichtfarben von 2500 bis 15.000 Kelvin sind möglich. LED`s mit einem hohen CRI (Color Rending Index) bildet das Sonnenlicht zu über 90% nach und sorgen damit für Echtfarben in Räumen. Besonders interessant war die Präsentation einer LED- Leuchtstoffröhre der neusten High Power Generation. Bei dieser LED- Leuchtstoffröhre ist in der Regel ein 1:1 Austausch möglich. Herr Storm erläuterte zum Abschluss der Präsentation die Vorteile von LED- Leuchtstoffmitteln.

Im Anschluss stellte Herr Oliver Schieren, Geschäftsführer der OSD GmbH, die weiteren Dienstleistungen seines Unternehmens vor. Seit 2002 beschäftigt man sich mit der Oberflächenveredelung und deren Reinigung in der Industrie. Die entsprechenden Reinigungsprodukte werden direkt vom Produzenten bezogen. In Zusammenarbeit mit deren Laboren und eigenen Testzentren werden die Produkte permanent optimiert und neue Produkte entwickelt. Es werden spezifische Lösungen auf Basis der Probleme von Kunden erarbeitet. Alle Produkte werden hausintern in Langzeittests erprobt, die Anwendungen werden ständig optimiert und weiterentwickelt.

Um die bestmöglichen Ergebnisse erzielen zu können, werden alle Leistungen von den eigenen Dienstleistungs- und Serviceteams erbracht, denn eigenes Personal, entsprechendes technisches Equipment und die erforderliche Gründlichkeit sind die Grundlagen für einen effektive Servicelösung.

Jede Oberflächenveredelung beginnt mit einer Grundreinigung. Nach der Veredelung erhalten diese dadurch eine deutliche optische Verbesserung, einen hohen Glanzgrad, eine starke Farbsättigung und eine wesentliche Verringerung von Neuverschmutzungen, wovon sich die anwesenden Sprecherkollegen nach dem Vortrag an verschiedenen Mustern überzeugen konnten.

Herr Platen, Sachgebietsleiter von der Rheinbahn Ag und verantwortlich für die Versorgung von Fahrzeugen, erläuterte in seinem Vortrag, wie die Rheinbahn AG mit dem Problem der Verschmutzung in Bussen und Bahnen umgeht. Besonders das Entfernen von Graffitis bedeutet für ein Verkehrsunternehmen einen enormen Personal- und Kostenaufwand. Daher entschloss sich die Rheinbahn AG, ihre Busse und Bahnen im Innenbereich mit einem Antigraffitischutz zu versehen. Durch die OSD GmbH wurden seit 2007 ca. 150 Busse entsprechend beschichtet. Es wird angestrebt, die gesamte Flotte nachzurüsten, Neufahrzeuge werden bereits vor der Auslieferung entsprechend veredelt.

Abschließend konnten sich alle Sprecherkollegen in praktischen Vorführungen selbst von den Vorteilen der LED- Beleuchtungstechnik und der Oberflächenveredelung (Antigraffitischutz) überzeugen.

Besucher

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Freie Vereinigung der Meister öffentlicher Verkehrsbetriebe e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.